(7.5.2020)

Zu bevorzugen ist nach wie vor, dass Behandlungen/Therapien – soweit möglich – mit digitalen Hilfsmitteln/per Telefon erfolgen.

Grundsätzlich ist es möglich, Patient*innen im üblichen Setting zu behandeln. Hierbei ist es allerdings notwendig, bestimmte Schutzmaßnahmen strikt einzuhalten.

Sowohl bei Patient*innen als auch bei niedergelassenen Gesundheitsberufen soll eine kontinuierliche Selbstüberwachung (Körpertemperatur, Symptome, Allgemeinzustand) gepflegt und ermutigt werden.

Wenn Sie verdacht haben, erkrankt zu sein bleiben Sie zu Hause, vermeiden Sie dabei Kontakt zu anderen Menschen und wählen 1450.

Empfehlungen für Ordinationen:

  • Hände schütteln ist nicht erlaubt

  • Soziale Distanz ist einzuhalten. Das gilt für alle. 2-3m Abstand werden empfohlen!

  • Hust-Schnäuz-Nies Etikette: Nicht in die Handfläche husten oder niesen! Stattdessen ein Einmaltaschentuch oder die Ellenbeuge verwenden. Beim Husten/Niesen abwenden
  • Händehygiene für Patient*innen: mindestens 30 Sekunden waschen und anschließend mit dem von uns zur Verfügung gestelleten Desinfektionsmittel desinfizieren

  • Oberflächen werden so behandelt, dass von ihnen kein Infektionsrisiko ausgehen kann

  • Räume werden gut gelüftet

  • Termine werden abgestimmt dass Kontakte im Wartezimmer minimiert sind. Wir ersuchen, ohne Begleitpersonen zu kommen

Wir wünschen Ihnen alles Gute, hoffen auf eine baldige Gesundung unseres kollektiven Nervensystems und schließen mit einem Zitat des Bundespräsident Van der Bellen: “Wir schaffen das!”